Wirtschaft
Veröffentlicht vor 4 Jahre, 8 Monate

Alles nur Zufall oder Abzocke?

Sind Börsenprognosen unmöglich?

Viele Experten sind der Ansicht, wer bei seinen Anlageentscheidungen auf günstige Zeitpunkte zum Kaufen und Verkaufen setze, sei auf einem Holzweg. Der Biophysiker Stefan Klein zum Beispiel führt in seinem Buch „Alles Zufall?“ aus, dass die meisten Versuche, Prognosen über die Börsenentwicklung zu machen, „verheerend“ ausgefallen seien. Die meisten Experten folgten einfach dem gegenwärtigen Trend. Das seien aber nur Aussagen über die Gegenwart und nicht über die Zukunft. Bekannt sind ja auch Experimente, dass ein Affe, der mit Dartpfeilen auf den Börsenteil einer Zeitung warf, eine bessere Trefferquote erzielt habe als die meisten Berater. Stefan Klein schließt daraus, der Zufall regiere eben die Börsenkurse. Im Endeffekt ähnlich äußert sich Frank Wiebe im Handelsblatt zu diesem Thema (25.8., Seite 35): Die Aktienbörse verkomme immer mehr zu einer Zockerbude, meint er. In politisch labilen Zeiten wachse die Gefahr der Manipulation. Hedge-Fonds setzten auf fallende Kurse und verbreiteten anschließend eine unsichere Stimmung. Also alles nur Zufall oder gar Abzocke?

Neu ist das alles nicht. Zocker gab es schon immer, aber sie waren auch nie besonders erfolgreich. In den Jahren 2007 bis 2009, als es abwärts ging, machten die meisten Hedge-Fonds ebenfalls Verluste.Doch die Börse folgt heute auch im Computerzeitalter keinen anderen Gesetzmäßigkeiten als vor 30 oder 50 Jahren; sie bewegt sich allenfalls etwas schneller und hektischer.

Aber die Ansicht, dass die Börse alles wisse und in ihren Kursen alle Daten berücksichtige, und es daher keinerlei Anhaltspunkte gebe, wohin der Kurstrend in den nächsten Monaten wahrscheinlich laufen werde, hat schon früher nicht gestimmt und stimmt auch heute nicht. Wenn das wirklich so wäre und „die Börse“ alle Informationen ganz sachlich berücksichtigen würde, dann dürfte es niemals diese heftigen Übertreibungen bei Aktien, Devisen, Zinsen und Rohstoffen geben, wie wir sie seit vielen Jahrzehnten beobachten konnten.

Freilich kennt niemand die genau passenden Kauf- und Verkaufszeitpunkte. Dazu bewegt sich die Börse zu unregelmäßig. Aber deshalb Aktien als Daueranlage zu betrachten, wie Professoren vorschlagen, und alle Schwankungen auszuhalten, ist auch nicht das richtige Rezept. 

Derartige Schwankungen, wie man sie zum Beispiel beim SMI in den vergangenen 13 Jahren erleben konnte, machen die Auffassung fast lächerlich, dass es gut sein soll, zu beliebigen Zeiten zu kaufen. Wer die Graphik anschaut, für den ist sonnenklar, dass man „oben“ auch mal verkaufen muss und „unten“ wieder einsteigt.

SMI seit 1999:

KUV beim SMI seit 1999

Nur: Wo ist „oben“ und wo ist „unten“? Weiß man das nicht erst im Nachhinein? Zwar ist bekannt, dass zwei Drittel aller Kalenderjahre Hausse-Jahre für Aktien sind und ein Drittel Baisse-Jahre. Doch einen praktischen Nutzen aus dieser Erkenntnis hat der Anleger nicht. Wer zu Beginn des Jahres 2006 seine Aktien verkaufte, weil die Jahre 2003 bis 2005 steigende Kurse gebracht hatten, bereute seine Entscheidung bald. Denn auch in den Jahren 2006 und 2007 gab es noch einmal kräftige Kursgewinne. Erst im Jahr 2008, als trotz Finanzkrise die Wenigsten mit einem Absturz rechneten, kam es zu schweren Kursverlusten.

Was also ist zu tun? Gibt es nicht auch objektive Anhaltspunkte dafür, wo aus fundamentalen Erwägungen heraus der faire Wert eines Index liegen müsste? Ist dieser faire Wert bekannt, wären davon abweichende Index-Stände jederzeit als Übertreibungen nach oben und unten erkennbar.

Einer fundamentalen Betrachtung nach Unternehmensgewinnen steht freilich die Tatsache gegenüber, dass die Kurs-Gewinn-Verhältnisse nie aktuell sind, sondern in der Regel erst mit einem Jahr Verspätung korrekt dargestellt werden. Vorhergehende Schätzungen sind meist falsch; in der Hausse sind sie viel zu optimistisch, in der Baisse zu pessimistisch.

Einen wertvollen Ansatz für eine faire fundamentale Betrachtungsweise hat der Amerikaner James P. O’Shaughnessy geleistet. In einer Studie, die sich über die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts erstreckte, wies er nach, dass die Betrachtung des durchschnittlichen Kurs-Umsatz-Verhältnisses wertvolle Hinweise liefert, ob der Aktienmarkt als Ganzes zu hoch oder zu tief liegt.

Nehmen wir die Aktien, die zum SMI gehören, und lassen dabei die Bank- und Versicherungsaktien weg, deren Umsätze mit denen von Industrieunternehmen nicht vergleichbar sind, dann kommen wir in den Jahren 1992 bis 2011 zu einem durchschnittlichen Kurs-Umsatz-Verhältnis der Industrietitel von 2,16. Das ist also das durchschnittliche faire Kurs-Umsatz-Verhältnis. Warum Umsätze und nicht Gewinne? Umsätze sind konjunkturunabhängiger als die Gewinne und daher auch konstanter als diese. Sie sind daher viel geeigneter, um einen langfristigen Vergleich mit den Börsenkursen herzustellen.

Wenn wir also von einem durchschnittlichen Kurs-Umsatz-Verhältnis von 2,16 ausgehen, dann waren die Kurs-Umsatz-Verhältnisse, wie wir sie am 21. Dezember 2007, also vor dem großen Absturz, feststellten, schon bedenklich. 

Die SMI-Aktien – ohne Finanztitel – meldeten damals ein durchschnittliches KUV von 2,85; das war 32% höher als dem „fairen Durchschnittswert“ entsprach. Der SMI lag bei 8468 Punkten. Es war also völlig verfehlt, wenn Analysten zu dieser Zeit immer noch von „niedrigen Bewertungen“ sprachen. Extrem niedrig war das KUV des SMI am 7.März 2003 mit 1,27! Gehen wir von diesem niedrigen Extremwert aus, so hätte man Ende 2007 wissen können, dass in einer kommenden Wirtschaftskrise ein Absturzpotential des Index von 55% durchaus möglich war. Und dazu kam es ja auch nahezu; im März 2009 lag das SMI-KUV wieder bei 1,30 und der SMI bei 4312 Punkten.

Sie sehen, dass sich Aktienkurse, zumindest was ihre durchschnittlichen Kurse betrifft, nicht „zufällig“ nach oben und unten bewegen, wie Stefan Klein vermutet, sondern dass es stimmungsbedingte Übertreibungen gibt, die dann auch wieder korrigiert werden.Das bedeutet nun nicht, dass Sie nur noch antizyklisch nach dem Stand des Durchschnitts-KUV kaufen und verkaufen sollten. Es gibt auch noch andere günstige Zeitpunkte zum Kauf oder Verkauf. Aber diese Zahlen sollten für Sie auf jeden Fall Hinweise dafür sein, wann die Kurse allmählich gefährlich hoch oder erfreulich niedrig sind. 

Die Konsequenzen für die gegenwärtige Lage?  Der SMI (KUV bei Redaktionsschluss Ende August 2011 nur 1,85) ist mit einem Kurs von rund 5250 Punkten um rund 15% unterbewertet. Das sind also insgesamt eher Kauf- als Verkaufskurse. Diese Betrachtung berücksichtigt freilich nur den objektiven Wert der Unternehmensbeteiligungen, nicht aber die weiter möglichen kurzfristigen Übertreibungen nach unten, die durch eine Panikstimmung ausgelöst werden können.

Kontaktinfo

Uwe Lang

Name Uwe Lang
Position SWISSINVEST Redaktion Börsensignale
Firma Institut für angewandte Finanzmarktanalysen
Adresse Hertensteinstrasse 776353 Luzern - Weggis6315 Oberägeri
.
Newsletter

Newsletterabo

Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an. Sie haben jederzeit die Möglichkeit, das Abo zu kündigen.



Musterexemplar

Interaktives Muster

Musterexemplar