Wirtschaft
Veröffentlicht vor 5 Jahre, 11 Monate

BRIC-Investments

Die Voraussetzungen sind zurzeit ideal, in Brasilien, Russland, Indien und China zu investieren. BRIC – die Abkürzung steht für diese vier Länder, die zu den wichtigsten Schwellenländermärkten gehören und untereinander nur in sehr geringer Weise korrelieren.

Wirtschaftliche Prognosen prophezeien, dass diese Länder im Jahre 2050 eventuell zu den fünf grössten Volkswirtschaften der Erde zählen könnten, China auf Platz 1 noch vor den USA, und Indien auf Platz 3 knapp dahinter. Auch Brasilien und Russland könnten bis dahin an Japan und Deutschland vorbeigezogen sein. Wie sind die weiterenAussichten?

Die langfristigen Perspektiven sind zurzeit bestens für die BRIC-Staaten, weil vor allem Infrastruktur-Investitionen in diesen vier Ländern für ein anhaltend hohes Wachstum sorgen werden. Dies verdeutlicht die U-Bahn in Peking, die 2007 nur vier Linien hatte und deren Netz in fünf Jahren viermal so gross sein wird wie das U-Bahnnetz in Berlin. Die Anzahl der Arbeitnehmer in der Mittelklasse wird voraussichtlich bis 2025 in den BRIC-Staaten um 200 Millionen steigen und eine Milliarde Menschen wird dort in den nächsten Jahrzehnten neu in den Arbeitsmarkt eintreten.

Die BRICs sind einzigartig in ihrer geopolitischen und wirtschaftlichen Lage, vor allem, weil Brasilien und Russland über die Rohstoffe verfügen, die dann Indien und China für ihr Wachstum benötigen. Daher wird der Handel der BRIC-Staaten untereinander auch weiterhin zunehmen.

In Russland lässt sich erkennen, dass russische Unternehmen in der Regel saubere Bilanzen und niedrige Schulden haben. Kurzfristige Probleme Anfang des Jahrhunderts sind nun langfristig gelöst worden und man sieht vor allem in der Stahlindustrie, wie stark Russland wächst. Die Wettbewerbsvorteile liegen für dieses Land vor allem im flexiblem Arbeitsmarkt und darin, dass Russland seine Produkte durch den geringen Trubel billiger anbieten kann als die Konkurrenz.

Insgesamt machen die börsennotierten Unternehmen der vier BRIC-Staaten im Moment trotzdem nur etwa sechs Prozent der weltweiten Marktkapitalisierung aus, doch dieser Wert wird mit Sicherheit in den nächsten Jahrzehnten gewaltig ansteigen.