Veröffentlicht vor 11 Monate, 3 Wochen

Instagram Advertising holt auf


Könnte Instagram Advertising mittelfristig eine valable Alternative zu Facebook Advertising werden? Noch sind die Marken und eCommerce Anbieter zögerlich, aber Instagram holt auf. Dabei muss man verstehen, dass es grundsätzlich zwei Varianten gibt um via Instagram Werbung zu betreiben.

Zum einen gibt es da den Aufruf an seine Community via Tagging (Markierung), sowie via Hashtag (Stichwortbezeichnung) eigene Fotos hochzuladen, welche dann in den eigenen Channel oder die eigene Website integriert werden. In der Schweiz zeigt dies zum Beispiel das Startup Dilly Socks eindrücklich, aber auch IKEA gehört zu den Vorreitern wenn es um die Bewerbung und den Abverkauf via Instagram geht. Dabei steht jedoch nicht eben genannter Abverkauf im Vordergrund, sondern die Interaktion mit der Marke. Ein Kauf ist, zumindest vorerst, noch nicht direkt möglich, es fehlt der „jetzt kaufen“ Button.

Zum zweiten gibt es die Möglichkeit, Werbung im eigenen Instagram Channel zu schalten. Diese Möglichkeit ist allerdings noch im Beta Testing und ein Roll-Out vor Sommer 2015 unwahrscheinlich, aber je mehr der Druck auf Facebook steigt, desto schneller könnte es gehen (Anm.: Facebook kaufte Instagram 2013 für rund eine Milliarde Franken).

Solange diese Werbefunktion also noch nicht ausgerollt ist, tun sich Marketeer im eCommerce gut daran, die eigene Community und Fan-Basis auszubauen, denn Instagram ist derzeit eine der am stärksten wachsenden Plattformen im Bereich Social Media, wie folgende Zahlen belegen. Es sei gesagt: Facebook gibt es seit 2004, Instagram erst seit 2010:

  • Facebook wächst derzeit um zwischen 20 - 22% ja für Jahr und verzeichnete letztes Jahr rund 2.5 Millionen Branded-Posts
  • Instagram hatte in der selben Zeit rund  490’000 solcher Anzeigen, wächst jedoch um rund 50%
  • Facebook verzeichnet rund 6 Milliarden Aktionen (Gefällt mir, Kommentare oder teilen).
  • Instagram verzeichnet rund 3,5 Milliarden Aktionen (Gefällt mir, Kommentare).
  • Facebook hatte im Schnitt rund 2’390 Aktionen pro Branded-Post
  • Instagram hatte im Schnitt rund 6’930 Aktionen pro Branded-Post

Daraus abzuleiten sind folgende drei Schlussfolgerungen:

  1. Die so genannte Brand-Activity wächst stärker auf Instagram als auf Facebook, was zwar nicht erstaunt, da Facebook bereits etwas gesättigt ist.
  2. Jedoch erstaunt die Interaktionsrate, welche fast drei mal so hoch ist auf Instagram.
Ob diese Interaktionsrate auf den Advertising Bereich übertragen werden kann, bleibt dahin gestellt.
Kontaktinfo

Roger Basler

Name Roger Basler
Position Betriebsökonom FH
Unternehmensarchitekt
Geschäftsführer
Firma Gustav & Paul - eCommerce Marketing
Adresse Bahnhofplatz 17
CH-8400 Winterthur
Telefon
+41 (0) 44 586 07 97
Online roger@gustavpaul.com
www.gustavpaul.com
.
Newsletter

Newsletterabo

Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an. Sie haben jederzeit die Möglichkeit, das Abo zu kündigen.



Musterexemplar

Interaktives Muster

Musterexemplar